Child pages
  • 2020/11/27 Freiheitsentziehende Maßnahmen - Selbstbestimmung und Schutz, ein Widerspruch?

Hinweis

Diese Seminar wurde aufgrund des Kontaktverbots im April verschoben. Neuer Termin: 27.11.2020

In dieser Fortbildung lernen Sie die rechtlichen Grundlagen von freihteitsenziehenden Maßnahmen, wichtige Aspekte zur Einschätzung der Einwilligungsfähigkeit der Klienten, sowie die fach- und sachgerechte Dokumentation einer solchen Maßnahme kennen.

Menschen mit Behinderung und psychischen Erkrankungen haben in der Vergangenheit viel Leid bezüglich willkürlich eingesetzten freiheitsenziehenden Maßnahmen (FeM) erfahren. Heutzutage ist es Standard, dass FeM nur als letzte Option unter engen rechtlichen Regeln eingesetzt werden dürfen, wenn alle andere Mittel versagt haben und erhebliche Selbst- und/oder Fremdgefährdung droht.

Unter Berücksichtigung verschiedener Kontexte werden folgende Fragen besprochen:

  • Was ist eine FeM per Definition und welches sind Beispiele für freiheitsentziehende Maßnahmen?

  • Welche rechtlichen Grundlagen gibt es?

  • Wann ist eine freiheitsentziehende Maßnahme notwendig und zulässig?

  • Wie schätze ich die Einwilligungsfähigkeit der Klient*in ein?

  • Wie wird eine freiheitsentziehende Maßnahme fach- und sachgerechte dokumentiert?

  • Gemeinsame Erörterung und Erarbeitung von Alternativen zur Freiheitsentziehung im Einzelfall

Lernziele

Die Teilnehmer

  • werden darin sensibilisiert was freiheitsentziehende Maßnahmen sind.

  • kennen die rechtlichen Grundlagen zu diesem Thema.

  • wissen wann diese im Einzelfall notwendig und zulässig sein können.

  • werden darin sensibilisiert, wie sie deeskalierend einwirken können um FeM möglichst zu verhindern

  • wissen, wie derartige Maßnahmen dokumentiert werden müssen.

Es besteht die Möglichkeit, dass Fallbeispiele aus Ihrem Arbeitsalltag in anonymisierter Form gemeinsam besprochen werden.

Methoden:

Input, Diskussion, Fallbesprechung, Übungen

Termin: Fr. 27.11.2020
Zeit: 09:00-15:00
Kosten: 130,00 € 


Dozent_in: Thomas Altmeppen, Voll-Jurist, Dozent für Recht, Mitglied in Ethikkomitees der Behinderten- und Altenhilfe, Autor


Zielgruppe: Mitarbeitende aus dem stationären Bereich der  Behindertenhilfe, Altenhilfe
Teilnehmerzahl: maximal 8


Veranstaltungsort: 
Lebenswege Wohnprojekte GmbH (Geschäftsstelle), Hinterhaus, 3. OG, Gubener Str. 49, 10243 Berlin


Kontakt:
fortbildung@lebenswege-berlin.de 
Telefon: 030 - 446 872 300


Sichern Sie sich einen Platz:

Mehr Teilnehmer mit Online Event Management-Lösungen von XING Events.


Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Themen:

2020/05/25 Rechtliches Basiswissen (insbesondere SGB II, SGB IX, SGB XII) für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen

2020/09/14 Rechtliches Basiswissen (insbesondere SGB II, SGB IX, SGB XII) für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen

2020/09/09 Arbeitsrecht II - Rechte und Pflichten im Arbeitsalltag

2020/08/24 + 2020/08/25 Verbale Deeskalation - Umgang mit Aggressionen und herausfordernden Verhaltensweisen (2-tägig)

2021/01/14 Grundlagen der Aufsichtspflicht und des Haftungsrechts im Bereich Wohnen und Pflege für Menschen mit Assistenz




Lebenswege-berlin.de | SIBIT Sysads Host Managed